Andreas Maier

Die Universität: Roman
Suhrkamp Verlag
EUR 20,00
Frankfurt, die Universität, 1988, 1989. Damals noch ein ganz anderes Studium, Magister, eigentlich völlige Freiheit in allem. Das Betätigungsfeld erstreckt sich vom Biertrinken im "Doctor Flotte" bis hin zu Seminaren über Wahrheitstheorie, die den Studenten der Philosophie schon innerhalb eines Semesters zu Arztbesuchen treiben. Es droht ein völliger Verlust der eigenen Person, und auch die Zeiten geraten durcheinander: Auf der Suche nach einer Studentenbude stößt der Protagonist auf ein Erotikmagazin, in dem er eine alte Liebe aus dem Jahr 1983 wiederzuerkennen glaubt. Aus seiner Matratzengruft, in der er sich verzweifelt-lethargisch einrichtet, rettet ihn ausgerechnet ein Pflegefall: Gretel Adorno, die uralte Witwe des Philosophen, bei der er durch seinen Studentenjob Dienst tut. Er läßt sich von ihr zerkratzen und beschimpfen, aber eigentlich versteht er sich mit ihr besser als mit seiner ganzen Umwelt.Die Universität ist ein Roman über die Möglichkeit, überhaupt von so etwas wie "Ich" oder "Person" zu sprechen. Es ist jener Zustand Anfang zwanzig, in dem wir zwar noch im Rollenspiel der Jugend verhaftet sind, zugleich aber längst begriffen haben, daß es irgendwo anders hingehen muß.
Die Familie: Roman
Suhrkamp Verlag
EUR 22,00
Wäldchestag: Roman (suhrkamp taschenbuch)
Suhrkamp Verlag
EUR 9,90
Andreas Maier lässt seinen Erzähler berichten, was er in Kneipen, auf dem Friedhof, bei den Gesprächen zwischen den Einheimischen und Fremden aufschnappt, was ihm gebeichtet oder vertraulich als todsicher wahr hintertragen wird. So entsteht eine tollkühn erzählte Geschichte über einen gebeutelten Kerl, der der Welt auf beeindruckende Weise eine Nase dreht.
Das Zimmer: Roman
Suhrkamp Verlag
EUR 21,90
Maier, Andreas: Das Zimmer, Roman, Berlin, Suhrkamp 2010, 203 S., OPbd. m. OU., sehr gut erhalten EA, vom Autor signiert
Klausen: Roman (suhrkamp taschenbuch)
Suhrkamp Verlag
EUR 8,00
Eines ist klar: »Klausen ist ein Tatort.« Was aber wirklich in diesem Südtiroler Ferienidyll für vor allem deutsche Touristen passiert ist, darüber gehen die Meinungen leidenschaftlich auseinander. Man erzählt von einem Überfall, gar einem gezielten Schuß aus dem Hinterhalt. Wer ist das Opfer, wer der Täter? Darüber gibt es zunächst nur abenteuerliche Spekulationen. Erste Verdächtigungen gehen naturgemäß in Richtung der Pakistani und der Albaner auf der Ploderburg, aber bald geraten Hintermänner in den Blick, deren Grundstücksspekulationen die Vorgänge halbwegs plausibel zu machen scheinen. Jedoch werden nicht der einschlägig vorbestrafte Laner und sein Kontrahent Zurner verhaftet, sondern Gasser und seine Saufkumpane. Was beginnt wie eine Provinzposse, wächst sich aus: Ist Klausen gar Umschlagplatz eines internationalen Drogenkartells? Wie sich Öffentlichkeit bildet, wie eine Verwirrung die nächste stiftet, bis alle Gewißheiten (oder was wir dafür halten) immer wahnhaftere Züge annehmen und schrill auf unser Handeln zurückwirken, das komponiert Andreas Maier zu einer bitterbösen Komödie über dieses vielleicht doch nicht so weltabgelegene Klausen.
Ich: Frankfurter Poetikvorlesungen (edition suhrkamp)
Suhrkamp Verlag
EUR 14,00
Maier, Andreas: Ich, Frankfurter Poetikvorlesungen, Frankfurt/Main, Suhrkamp 2006, 150 S., OKart. (es 2492), EA, vom Autor signiert und datiert
Vom Warten: Marion Brasch, Dietmar Dath, Vincent Klink, Ludger Lütkehaus, Andreas Maier, Philipp Mosetter, Nora-Eugenie Gomringer u. a. Über Zeitlöcher und Warteschlangen
marix Verlag ein Imprint von Verlagshaus Römerweg
EUR 18,00
Es vergeht kein Tag, an dem wir nicht auf irgendetwas warten. Am Bahnsteig, an der Supermarktkasse, im Wartezimmer - auf das Glück, die Liebe, ein besseres Leben. Diese Wartezeiten summieren sich im Laufe eines Lebens auf durchschnittlich fünf Jahre. Das Warten begleitet uns ein Leben lang und es genießt keinen sonderlich guten Ruf. Meist wird Wartezeit als gestohlene Lebenszeit empfunden, als Eingriff in unseren Tagesablauf. Wer warten muss, fühlt sich fremdbestimmt. Doch kann Warten auch als geschenkte Zeit empfunden werden, als Gelegenheit zur Muße. Warten als Chance innezuhalten in einer sich in zunehmendem Maße beschleunigenden Welt, als Möglichkeit zur Entschleunigung. Gegenwärtige Autorinnen und Autoren wie Stephanie Bart, Marion Brasch, Dietmar Dath, Andrea Diener, Werner Frizen, Andreas Göttlich, Nora-Eugenie Gomringer, Vinzent Klink, Ludger Lütkehaus, Andreas Maier, Philipp Mosetter, Katja Thorwarth, Mark-Stefan Tietze u. a. lassen uns in Originalbeiträgen an ihren 'Wahrheiten über das Warten' teilhaben und unsere Sicht auf dieses Alltagsphänomen überdenken.
Arbeitsmaterialien zur Literatur Goethe Zertifikat C2 GDS: Andreas Maier - Klausen
Lindnerverlag
EUR 19,90
Andreas Maier - KlausenBroschiertes BuchDie Arbeitsmaterialien zur Literatur Goethe-Zertifikat C2 stellen eine unentbehrliche Hilfe für ein erfolgreiches Bestehen des Sprachdiploms dar. Sie entlasten Prüfungskandidaten und Unterrichtende bei der Vorbereitung auf das neue Goethe-Zertifikat C2 GDS. Dabei machen 20 kreative Arbeitsblätter Kandidaten und Lehrer mit dem Titel der Lektüreliste vertraut. Die Arbeitsmaterialien bieten eine Analyse von Themen und Motiven, Internetrecherchen und Wortschatzarbeit. Ziel ist es, den Lerner Schritt für Schritt auf das Verfassen einer Buchbesprechung hinzuführen.
Kirillow: Roman
Suhrkamp Verlag
EUR 12,92